Zugspitzdorf Grainau, © Huber Images
Unterkunftssuche
Unterkunftssuche
Alle Unterkünfte in Grainau

Kreuzeck - Hupfleitenjoch - Höllentalklamm

Ausgangspunkt: Kreuzeck - Endpunkt: Hammersbach bzw. Obergrainau

  • Schwierigkeit:mittel
  • Streckenlänge:9,6 km
  • Höchster Punkt:1775 m
  • Höhenmeter bergauf:1000 m
  • Dauer:4 Std
Hinab durch die Höllentalklamm! Auf historischen Spuren durch grandiose Landschaft

Kurzcharakteristik: Landschaftlich großartige Tour durch alpines Gelände mit einmaligem Abschluss - der Höllentalklamm (Regenschutz empfohlen)

Höhenunterschied: ca. 1.000 Höhenmeter

Einkehrmöglichkeiten:
• Berggasthof Kreuzeckhaus, Öffnungszeiten Sommer: Mitte Mai bis Anfang November, Öffnungszeiten Winter: Mitte Dezember bis Mitte April, Tel. +49(0)8821/2202
• Höllentalangerhütte, bewirtschaftet Ende Mai bis Mitte Oktober, kein Ruhetag, Übernachtungsmöglichkeit, Tel. +49(0)163/5542274 (nur während der Saison!)
• Höllentaleingangshütte, bewirtschaftet Mitte Mai bis Mitte Oktober, kein Ruhetag, keine Übernachtungsmöglichkeit, Tel. +49(0)8821/8895

Diese Tour ist ein unbedingtes Muss für jeden Bergwanderer! Der Abstieg vom Kreuzeck durch das Höllental ist eine landschaftlich großartige Tour. Die Ausblicke auf Zugspitze und Waxensteine, ins Höllental und auf den Höllentalferner und die Wanderung durch die Höllentalklamm gehören zu den Beeindruckendsten, die sich dem Wanderer im Bereich von Grainau und Garmisch-Partenkirchen bieten. Und nebenbei wanderst Du auch vorbei an historischen Stätten: wie z.B. den Knappenhäusern (nicht bewirtschaftet).

Wegverlauf:
Zum Hupfleitenjoch folgst Du zunächst dem Weg vom Kreuzeck zur Hochalm. Nach ca. 10 Minuten zweigt rechts der Weg zum Joch ab. In Windungen geht es durch eine grüne Senke bis wieder auf 1.750 m, wo sich nun die Sicht ins Höllental öffnet. Vom Hupfleitenjoch aus bietet sich ein kurzer Abstecher auf den leicht zu ersteigenden Schwarzenkopf an (1.818 m), der mit einer nochmals grandioseren Aussicht aufwartet. Der Abstieg ins Höllental führt Dich auf einen Steig, der z. T. in die Felsen gesprengt wurde und mit Drahtseilen gesichert ist. Den Wegverlauf bis zur Höllentalangerhütte kannst Du gut einsehen. Der Abstieg auf dem breiten und gut gesicherten Steig ist an sich unproblematisch, sollte aber dennoch nur von absolut schwindelfreien Personen begangen werden. Nach ca. 45 Minuten erreichst Du die Knappenhäuser (1.526 m, nicht  bewirtschaftet), die früher die Unterkunft für die Arbeiter des Erzbergwerks darstellten. Die Abbauschächte führten direkt unter den Häusern in den Berg hinein. Nach weiteren 40 Minuten gelangst Du zur wunderschön gelegenen Höllentalangerhütte (1.387 m). Ab hier führt der Wanderweg abwärts zur Höllentalklamm. Die rund 1 km lange Felsschlucht kann in einer guten halben Stunde durchwandert werden, wobei man damit rechnen muss, vom in der Klamm von den Wänden tropfenden und spritzenden Wasser mehr oder weniger stark durchnässt zu werden. Kurz nach der Klammeingangshütte muss man sich entscheiden, ob man dem Lauf des Hammersbaches weiter hinunter in den Grainauer Ortsteil Hammersbach folgt, oder sich links hält und über den Höhenweg und die Neuneralm nach Obergrainau wandert.

Anbindungsmöglichkeiten:
• Vom Hupfleitenjoch auf den Osterfelderkopf
• Über den Stangensteig nach Hammersbach bzw. zur Neuneralm

 

Infos & Download

Wegbeschaffenheit

Wanderwege und Steig, teils geröllig

Beste Jahreszeit

Sommer, Herbst

Empfohlene Ausrüstung

Kinder mit Klettergeschirr sichern. Für die Klamm Regenschutz. Wanderstöcke empfehlenswert.

Downloads

GPX